header_110.jpg

Adressrecherche und Ermittlung von Wohnsitzen von Schuldnern oder Erben in Australien

Versuchen Sie die Adresse eines Schuldners in Australien zu ermitteln? Oder suchen Sie einen Erben in Australien? Fragen Sie sich, ob eine Person in Australien verstorben ist? Oder möchten Sie vielleicht in Australien deutsche Gerichtsunterlagen oder ein einfaches Forderungsschreiben an einen Schuldner zustellen?

Sowohl die Geltendmachung einer Forderung in Australien als auch die Auffindung oder Ermittlung von Erben in Australien, zum Beispiel durch einen Nachlasspfleger, setzt die Kenntnis des aktuellen Aufenthaltsortes der gesuchten Person voraus. So scheitert beispielsweise die Eröffnung eines Gerichtsprozesses in Australien oftmals schon daran, dass die Adresse des Schuldners unbekannt ist. Ein australischer Gerichtsprozess wird durch die Zustellung der Klageschrift an den Beklagten eröffnet. Die Zustellung erfolgt im Gegensatz zu Deutschland in Australien oft nicht durch das Gericht, sondern durch den Beklagten persönlich. Darüber hinaus setzt die Zustellung von deutschen Gerichtsunterlagen oder Urteilen in Australien in der Regel die Kenntnis der Adresse des Schuldners voraus. Deshalb wird es für den Gläubiger unumgänglich sein, den Wohnsitz des Schuldners herauszufinden (siehe hierzu ausführlich oben).

Gerade in solchen Fällen kann es sich für den Gläubiger wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen anfühlen. Dies liegt daran, dass es anders als in Deutschland in Australien keine Melde- oder Ausweispflicht gibt. Australische Behörden sind nicht dazu verpflichtet, Nachforschungen über den Aufenthalt von Personen durchzuführen, unabhängig davon, ob sie in Sydney, Melbourne, Brisbane, Adelaide oder Perth wohnen. Im Gegenteil, sie erteilen auch keine Auskünfte über den Aufenthalt von Personen, außer in den seltenen Ausnahmen humanitärer Fälle. Auch beim deutschen Konsulat und der deutschen Botschaft endet die Suche meist abrupt, da diese die Auskunft über die Anschrift aus Gründen des Datenschutzes verweigern. Grundsätzlich kann die deutsche Botschaft in Canberra in Forderungsangelegenheiten nur vermittelnd tätig werden, Zwangsmittel stehen ihr schon gar nicht zur Verfügung. Selbstständig können Adressrecherchen natürlich zunächst über das Telefonregister durchgeführt werden. Was aber tun, wenn, wie in den meisten Fällen, auch die Googlesuche und die Suche im Telefonbuch erfolglos bleiben? In diesem Fall gibt es eine Reihe von Registern, um die Adressen von Schuldnern in Australien zu ermitteln oder um Forderungen zuzustellen und durchzusetzen. Als Rechtsanwalt und Kanzlei in Australien können wir Sie im äußersten Fall selbst dabei unterstützen, eine erforderliche gerichtliche Anordnung zu erlangen, um eine Zustellung in Australien über soziale Medien zu ermöglichen. Dabei soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass die Adressrecherche in Australien wesentlich aufwändiger und daher mit höheren Kosten verbunden ist als in Deutschland.

Sollen Erben oder im Todesfall in Australien der letzte Aufenthaltsort einer verstorbenen Person ermittelt werden, so können im Auftrag eines Nachlasspflegers, Testamentsvollstreckers oder Nachlassverwalters benötigte Dokumente bei den Behörden beantragt werden. Hierzu zählen bei einem Erbfall in Australien insbesondere die Sterbeurkunde, sowie eine Urkunde darüber, ob die verstorbene Person als Elternteil eines Kindes registriert ist. Diese Dokumente können bei der Nachlasspflegschaft und Beantragung eines Erbscheins benötigt werden. Hierbei ist der verhältnismäßig aufwändige Beantragungsvorgang zu beachten, wobei es die australischen Behörden in vielen Dingen sehr genau nehmen und zahlreiche Anforderungen stellen. Ebenfalls aufpassen sollte man bei der Erstellung eines Testaments und stets den internationalen Erbfall im Blick haben, wobei insbesondere das Erbschaftssteuerrecht in Australien zu beachten ist.